Wie kann ich meine Traumerinnerung verbessern?

In dieser Artikelserie über Traumarbeit werde ich über meine persönliche Arbeit mit Träumen sprechen und dir helfen, die verschiedenen Möglichkeiten der Traumarbeit kennen zu lernen. Im ersten Teil geht es darum, wie du deine Traumerinnerung verbessern kannst.

Die nachfolgende Artikelserie umfasst ebenfalls die Themen: Traumanalyse, Klarträumen und Traumyoga.

Teil 1 – Traumerinnerung

Wer kennt es nicht? Die Erinnerung an den nächtlichen Traum verblasst bei den meisten Menschen, sobald sie morgens aufstehen und ins Tagesgeschehen übergehen. So verliert der eine seine Traumerinnerung bereits Sekunden nach dem Aufwachen, zum Beispiel indem er sich im Bett herumdreht. Andere verlieren sie, wenn die ersten Gedanken an den Alltag auftreten. Es scheint als neigt unser Wachbewusstsein häufig dazu, unsere Nachtträume zu überschreiben.

Es gibt es jedoch Menschen, die können sich sehr gut und bis ins Details an ihre Nachtträume erinnern. Diese Menschen besitzen eine Verbindung zu ihrem Traumbewusstsein. Es gibt sicherlich ein natürliches Talent, welches dazu führt, dass manchen Menschen diese Begabung inne liegt. In diesem Artikel erkläre ich dir, jedoch wie du als ungeübter Träumer mit Hilfe eines Trainings zu einer besseren Traumerinnerung findest, so dass du bald zu denjenigen gehörst, die ihre Träume als Schatz ihres Unbewussten mit ins Wachbewusstsein bringen können.

Die Gründe, einen Traum zu erinnern, können vielfältig sein. Gerade für Menschen die regelmäßig an Albträumen leiden, kann das Niederschreiben und Analysieren der eigenen Träume zu der Erlösung von Albträumen beitragen.

Des Weiteren ist eine gute Traumerinnerung für all jene Menschen sinnvoll bis notwendig, die sich für Klarträume, die tiefenpsychologische Analyse des Unbewussten, sowie Bewusstseinsentwicklung und Selbsterkenntnis interessieren.

Als ich mich 2008 das erste Mal mit dem Thema Klarträumen beschäftigt hatte, konnte ich mich nur noch an wenige Träume pro Monat erinnern. Nach einer Zeit des Trainings erinnerte ich mich fast jede Nacht an einen Traum.

Traumarbeit und Alltagsstress

Eine gute Traumerinnerung ist auch ein guter Indikator für eine ausgeglichene psychische Verfassung, denn in Zeiten von grossem seelischen Stress, konnte ich mich trotz all meinem Wissen um Möglichkeiten des Trainings kaum noch an meine Träume erinnern. Es war einfach keine Energie da. Als es mir wieder besser ging, kamen die Erinnerungsfähigkeit und die Motivation, Träume aufzuschreiben von selbst zurück.

Somit möchte ich dich darauf hinweisen, dass der Stress den du evtl. in deinem Leben hast, sich auf deine Fähigkeit zur Traumerinnerung auswirken kann. Dieses macht sehr großen Sinn, denn die Beschäftigung mit Träumen benötig erst einmal Energie. Wenn du diese Energie aber gerade für ein anderes wichtiges Lebensthema benötigst, dann handelt dein Unbewusstes im Grunde doch sehr weise, indem es diese Energie sorgsam verwaltet und Prioritäten setzt. Nicht immer fühlen wir uns damit einverstanden, daher hilft es sich diesen Umstand einmal vor Augen zu führen, wenn es mit der Traumerinnung und der Motivation bzgl. deiner Traumarbeit gerade nicht so klappen mag.

Denn wenn du etwas Neues lernst, musst oft erst einmal etwas Energie aufwenden. Wenn dir diese Energie zur Zeit auf Grund von Lebensumständen nicht zur Verfügung steht, ist es schwerer, eine gute Traumerinnerung herzustellen.

Solltest du aktuell in solch einer Situation sein, versuche nachsichtig mit dir selbst zu sein, dass du eben gerade auf Grund deiner Lebensumstände Kompromisse machen musst. Vielleicht kannst du dennoch dein Unbewusstes einmal direkt ansprechen und es bitten, dir eine Möglichkeit aufzuzeigen, wie du deine Traumarbeit und den Alltagsstress miteinander vereinen kannst. Ich schriebe meinem Unbewussten manchmal Briefe und bitte es um Hilfe.

Üben, Üben, Üben

Ich habe erfahren, dass ich mich noch viel besser an meine Träume erinnern kann, wenn ich nur übe. Und das bedeutet in erster Linie das Führen eines Traumtagebuches. Mit entsprechendem Training erinnere ich mich innerhalb von ein paar Tagen an bis zu sechs Träume pro Nacht. Manche der Träume kann ich detailliert beschreiben, andere erinnere ich nur grob.

Ich mache nun seit 11 Jahren Traumarbeit. Nachdem ich die erste Hürde genommen hatte, konnte ich selbst wenn ich das Thema Träume wieder über Monate oder gar Jahre vernachlässigt hatte, innerhalb von 14 Tagen Training auf die obligatorischen sechs Traumerinnerungen pro Nacht kommen. Allerdings muss ich dafür etwas tun und darf mich nicht von meinen Widerständen abhalten lassen, die Träume aufzuschreiben. Wenn ich nichts tue, kann es sein, dass meine Traumerinnerung wieder komplett zusammenbricht und ich wie zum Anfang gar nichts erinnere.

Es ist eine Absicht notwendig!

Die alles-beherrschende Kraft im Universum und Ursache von Wahrnehmung und Verschiebung des Montage-punkts ist die sogenannte ‚Absicht‘. Die Absicht ist die eigentliche Kraft, ein Verlangen mit einer Ausrichtung, die in jedem lebendigen, also sich verändernden Aspekt sichtbar wird.

Carlos Castaneda

Mit einem Training zur Traumerinnerung führte ich ein Ritual aus, welches eine Absicht setzte, mich zukünftig an meine Träume erinnern zu wollen. Immer dann wenn wir etwas Neues lernen wollen, ist es notwendig, ganz konkrete Schritte zu machen, um unsere Absicht zu bekräftigen und zu realisieren. Erst in einem sehr vertieften Stadium einer Profession, werden Fähigkeiten intuitiv abrufbar.

Das Traumtagebuch

Als ich damals begann, meine Träume aufzuzeichnen, war das die erste Form der schriftlichen Selbstreflexion, die ich führte. Noch nie hatte ich zuvor Tagebuch geführt. Um aus dem Aufschreiben der Träume ein wertvolles und sehr persönliches Ritual zu gestalten, habe ich über viele Jahre optisch ansprechende Tagebücher verwendet. Damit ehre ich den Traum. Auch das ist Teil des Rituals welches die Absicht bekräftigt.

So sehen einige meiner Traumtagebücher aus.

Zur Zeit schreibe ich wieder ein digitales Traumtagebuch, da dieses den Vorteil hat, dass Träume besser verwaltet werden können. Indem du dir ein kleines Archiv deiner Traumaufzeichnungen anlegst, kannst du Traumsymbole später noch einmal suchen und wiederfinden, sogar Träume nach bestimmten Kriterien sortieren. Das ist für das Arbeiten mit den Träumen manchmal sehr sinnvoll.

Wer sehr sorgfältig arbeitet, macht beides und bringt die Lieblingsträume in eine wertvolle äußere Form. Wenn du künstlerisch veranlagt bist und dir das Zeichnen oder andere Formen der visuellen Gestaltung liegen, dann kannst du deine Träume auch in einem kunstvollen Traumtagebuch darstellen.

Dies ist eine kunstvolle Darstellung meines Freundes Christian, der seine Träume kalligrafiert.

Ich bin fasziniert von Kalligrafie und der mittelalterlichen Buchmalerkunst. Für mich ist dieses eine Möglichkeit, meiner Kreativität Ausdruck zu verleihen. Das Üben von Kalligrafie gleicht einer Meditation.

Wenn ich mein Traumtagebuch ein wenig künstlerisch gestalte, befasse ich mich damit sehr intensiv, wodurch auch mein Unterbewusstsein sehr stark darauf reagiert. Dadurch, dass ich meine Träume für mich wertvoll und wichtig mache, signalisiere ich meinem Unterbewusst-sein, dass es mir wichtig ist, mich an meine Träume zu erinnern.

Christian

Das berühmteste Traumtagebuch der Welt ist vermutlich das Rote Buch des Tiefenpsychologen Carl Gustav Jung. Jungs Traumsammlungen wurden in dem sehr kunstvoll gestalteten Roten Buch im Jahre 2009 veröffentlicht.

Im Traumtagebuch zeichnen

Dieses sind visuelle Traumtagebucheinträge von Neuge

Neuge sagt dazu:

Ich zeichne sehr gerne meine Träume auf. Ich habe den Eindruck, beim Zeichnen wirken sie noch etwas nach. Ein Bild sagt ja mehr als tausend Worte. Vieles kann ich im Bild ganz leicht und einfach ausdrücken, was zu beschreiben viele Worte braucht. Das Bild hilft mir, mich gut an den Traum zu erinnern und wieder einzutauchen. Ich glaube außerdem, dass die Beschäftigung dieser Art mit Träumen auch klartrauminduzierend sein kann.

In meinem Traumtagebuch für 2019 habe ich Trübträume stets schwarz-weiß und Klarträume stets bunt aufgemalt. So erkenn ich in den Monatsübersichten schnell, wie viele Träume welcher Art ich jeweils hatte.

Wer mehr über Maltes Traumarbeit wissen möchte, findet ihn hier: http://bmc-neugebauer.bplaced.net

Traumerinnerung durch das Niederschreiben steigern

Durch das bewusste Erinnern und Niederschreiben meiner Träume, habe ich meine Erinnerungen auf mehrere erinnerte Träume pro Nacht steigern können. Erste Erfolge zeigen sich bei mir bereits nach ca. 14 Tagen Training.

Anfangs habe ich manchmal nur einen Satz aufschreiben können, der das Traumthema nur ungefähr beschrieben hatte. Heute muss ich mich morgens gelegentlich sogar auf Wesentliches beschränken, da die Zeit nicht reicht, um alles Erinnerte vollständig in allen Details niederzuschreiben.

Mache dir also klar, dass du einmal etwas Arbeit investieren musst und auch, dass du etwas Zeit am Morgen einplanen musst, um deine Träume aufzuschreiben. Es kostet morgens manchmal Überwindung seine Träume nieder zu schreiben. Versuche es trotzdem. Genau hier beginnt deine Traumarbeit, die dir zur erfolgreichen Erinnerung verhelfen wird.

Fang noch heute an deine Träume zu würdigen.

Fürs Erste, damit du sofort anfangen kannst, reicht ein Notizblock oder ein Blatt Papier und einen Stift den du neben dein Bett legst. Das ist bereits ein Ritual, mit dem du die Absicht setzt, ein Signal an dein Unbewusstes zu senden. Du kannst dein Traumtagebuch schon vor dem ersten Traum beginnen, indem du jetzt schon einmal aufschreibst:

„Morgen möchte ich mich an einen Traum erinnern!“

Sich Erinnern

Die Traumerinnerung ist morgens direkt nach dem Aufwachen noch frisch. Wenn du dich erst mit dem leider oft notwendigen Ausstellen des Weckers, dem morgendlichen Toilettenbesuch oder den ersten Gedanken an die Arbeit und die heutigen Vorhaben beschäftigst, ist es kaum noch möglich die Traumerinnerung vollständig festzuhalten. Du wirst bemerken, dass du dich an manchen Tagen bereits nach kurzer Zeit, überhaupt nicht mehr erinnern kannst. Manchmal reicht eine Bewegung, um einen reichhaltigen Traum in einem Moment zu vergessen.

Nach dem Erwachen solltest du deshalb möglichst still liegen bleiben!

Warte bis ein Hinweis gedanklich auftaucht. Erinnerst du dich an eine kurze Traumszene, kommen meist auch andere Inhalte zum Vorschein und du kannst dich gedanklich an der Geschichte entlang hangeln. Manchmal auch in zeitlich umgekehrter Reihenfolge, aber das macht erstmal nichts.

Gehe die Erinnerungen nochmals durch, bis du sicher bist, dass du das Erinnerte nicht gleich wieder vergisst. Stehe auf und schreibe die Erinnerungen möglichst detailliert in deinem Traumtagebuch nieder.

Trauminhalt und Sprache

Du wirst bemerken, dass manche Erinnerungen sich nur schwer mit Worten beschreiben lassen, versuche es trotzdem. Ich kann dir aus meiner Erfahrung sagen, dass es eine Art Schnittstelle im Gehirn zwischen Traumerinnerung und Sprache gibt, die du trainieren kannst.

Du trainierst sie, indem du der Erinnerung immer wieder einen Ausdruck gibst. Das Erinnern und in Sprache fassen wird mit der Zeit immer einfacher. Anfangs empfand ich es oft als schwierig, Träume, die oftmals auch als Gefühl oder unlogische und deshalb schwer zu beschreibende Traumszenen wahrgenommen werden, mittels meiner Sprache auszudrücken. Oft hatte ich auch Hemmungen etwas aufzuschreiben, was mir zu verrückt erschien. Dieses Verrückte, Chaotische, ist aber die Art und Weise wie unser Unbewusstes Themen verarbeitet. Ich habe für mich den Begriff traumlogisch gefunden, welcher die ungeordneten Anteile des Bewusstseins beschreibt.

Das chaotisch anmutende Unbewusste, sowie die Emotion und die Sprache in Einklang zu bringen, stellte einen wichtigen Schritt in meiner Bewusstseinsentwicklung dar. Daher kann ich nur sagen, dass sich diese Schwierigkeiten des Ausdrucks mit der Zeit auflösen werden und du zu einer größeren Akzeptanz deiner unbewussten Seite finden wirst, wenn du deine Widerstände gegen das Notieren und Erzählen von traumlogischen Inhalten übst.

Albträume und Widerstände

Auch haben wir manchmal emotionale Widerstände in Bezug auf bestimmte Trauminhalte oder gar Albträume. Häufig habe ich dann einen Widerstand einen derartigen Traum niederzuschreiben.

Aus meiner Erfahrung kann ich jedoch sagen, dass gerade das Niederschreiben mir ermöglicht, emotionalen Abstand zum Trauminhalt zu erhalten, so dass gerade das Aufschreiben von Albträumen diese aufgelöst haben!

Denn mittels Traumanalyse konnte ich dann oft erkennen, welche inneren Kräfte, die sich über den Albtraum ausdrücken, in mir streiten. So ist gerade das bewusste Erinnern und Niederschreiben für Menschen, die an Albträumen leiden, sehr empfehlenswert.

Viele Menschen versuchen sich von ihren Albträumen abzuwenden und hoffen auf diese Weise auf eine Linderung ihres Leidens, jedoch ist die Hinwendung zu den Albträumen die erlösende Methode, die Albträume verschwinden lässt.

Die detaillierte Traumerinnerung entsteht mit der Zeit

Es macht auch nichts, wenn du erst einmal nur Stichworte aufschreibst. Du wirst sehen, irgendwann werden es ganze Sätze und komplexe Geschichten mit vielen Details, so dass du beim Aufschreiben immer leichter in das Traumgefühl zurück findest.

Man könnte sagen:

Traumerinnerung ist ein Bewusstseinszustand. Du kannst lernen diesen Zustand bewusst einzunehmen.

Du hast ebenfalls die Möglichkeit, ein Bild oder eine kleine Skizze zu malen. Oder du kannst deinen Traum auch als Audio aufsprechen. Schaue einmal in dein Smartphone. Es gibt mittlerweile viele Traumtagebuch Apps, mit Diktierfunktionen. Schaue welche Methodik der Archivierung deiner Träume für dich am besten passt.

Wichtig ist, dass das Erinnern und diese Schnittstelle zur Sprache trainiert wird und du deine Aufmerksamkeit regelmäßig auf deine Träume ausrichtest.

Ich kann mich an gar nichts erinnern.

Solltest du dich nicht erinnern, drehe dich in verschiedene Schlafpositionen. Die Erinnerungen werden zusammen mit der Körperposition im Gehirn abgespeichert. Schaue mal was du erinnerst, wenn du links, rechts, auf dem Rücken oder auf dem Bauch liegst. Oftmals ist es auf diese Weise möglich, doch noch einen Erinnerungsfetzen zu finden.

Wenn du dich immer noch nicht erinnerst, überlege mal, was du geträumt haben könntest?

Oft träumen wir ja immer von ähnlichen Situationen, die im Zusammenhang mit unserem Alltag stehen. Auch träumen wir häufig von bestimmten Personen oder Orten. Gehe diese Möglichkeiten mal durch und prüfe ob du von einer solchen Situation geträumt hast?

Solltest du dich immer noch nicht erinnern, lass dich nicht verunsichern.

Es gibt auch heute noch Tage bei mir, an denen ich mich kaum erinnere. Dein Unterbewusstsein wird deine Arbeit mit der Zeit honorieren und dir schrittweise einen besseren Zugang zu deinen Träumen ermöglichen.

Tue so als ob.

Wenn du dich im schlimmsten Fall an gar nichts erinnerst, dann schreibe eine kurze ausgedachte Traumszene in dein Traumtagebuch und tue so als ob du dich über deine Traumerinnerung freust. Immer wenn du Traumerinnerung und Freude zusammenbringst, sendest du eine absichtsvolle Botschaft an dein Unbewusstes, dir bei deiner Traumerinnerung zu helfen.

Die Absicht über eine Suggestion setzen.

Wer sich immer noch nicht an seine Träume erinnert, kann sich am Abend vor dem Einschlafen Suggestionen eingeben. Bitte verwende positive Formulierungen.

So bitte nicht: „Ich möchte meine Träume nicht vergessen:“ Und sich am besten auch noch ärgern, das es wieder mal nicht funktioniert hat.

So ist es richtig: „Ich werde mich an meine Träume erinnern!“ Lasse gleichzeitig ein Gefühl entstehen, als ob du es schon geschafft hast.

Zusammengefasst …

ist eine gute Traumerinnerung die Folge einer abichtsvollen inneren Haltung, die durch traumfördernde Handlungen bekräftigt wird.

Für denjenigen der mit Träumen arbeiten möchte, ist es wichtig, den Traum generell ins Leben zu integrieren. Es ist günstig, wenn du mit anderen Leuten über deine Träume sprichst und es zur Normalität werden lässt, über Träume zu reden. Suche dir eine Gemeinschaft, mit der du dich über Träume austauschen kannst.

Dazu kann ich dir sehr das www.klartraumforum.de empfehlen. Ansonsten gibt es bei uns auf dem Discord Server eine Traumgruppe namens Senoi, die sich einmal wöchentlich zur Traumarbeit trifft. Mehr zur Senoi Stunde erfährst du hier.

Das regelmäßige Analysieren von Träumen hilft mir, den Traum als weisen Ratgeber meines Unbewussten in mein Leben zu integrieren. Der Traum honoriert es, wenn du die Botschaften, die du deinen Träumen entnimmst, auch ernst nimmst.

Beachte die Energie, die freigesetzt wird, sie folgt immer deiner der Aufmerksamkeit. Demnach ist es wichtig deine Aufmerksamkeit bewusst auf deine Träume zu lenken. Daher kann alles was du tust, um dich aktiv mit Träumen zu beschäftigen, dir helfen deine Traumerinnerung zu verbessern.

Im nächsten Artikel möchte ich ein wenig auf das Thema Traumanalyse eingehen, sodass du dort weitere Anregungen finden kannst, wie du deine archivierten Träume sinnvoll für dich verwenden kannst.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.